Rund um die Kuh

Von Juni bis September fressen sich unsere Kühe auf den saftigen Alpweiden satt. Die vielfältigen Alpenkräuter liefern die Grundstoffe für eine gehaltvolle Milch, die zum würzigen MuntaLuna Alpkäse verarbeitet wird. Während sich die Kühe auf den eher flachen Nachtweiden ausruhen können, fordern die teilweise recht stotzigen Tagweiden die Tiere stark. Leider überwuchsen die Erlen buschartig während Jahren grosse Teile der Alp. Das Rückgewinnen der mit Erlenstauden und Farn verwachsenen Weiden bildet einen grossen Arbeitsbestandteil der Alpbewirtschaftung.

1992 wurden alle Gebäulichkeiten auf der Alp Findels erneuert. Heute bietet der Kuhstall 73 Plätze für das Vieh. Gemolken wird mit einer Rohrmelkanlage und sechs Aggregaten. Unsere Kühe befinden sich Tag und Nacht draussen, bei Schneewetter besteht aber die Möglichkeit, dass sie im Stall mit Heu versorgt werden können.

Original Braunvieh, Brown Swiss, Red Holstein und Simmentaler-Kreuzungen sind in der Herde zu finden. Jede der Kühe hat ihren eigenen Charakter und trägt ihre persönliche Geschichte mit sich. Jedes Jahr stossen frische Tiere zur Herde und die Rangordnung muss neu gegliedert werden. Die dominanten Herdenchefinnen sind von zentraler Bedeutung für das Alpteam und man sollte es nicht mit ihnen verspielen.