Käsen

Auf der Alp Findels wird MuntaLuna Alpkäse produziert. Der Käse trägt den Namen des mächtigen Berges, an dessen Hängen die Alp gelegen ist.

Ein qualitativ guter Käse kann nur entstehen, wenn das ganze Alpteam am gleichen Strick zieht und zwar von der Kuhweide bis zur Käselagerung.

Vom Gras zum Käse, in vielen kleinen Schritten: Zuerst brauchen die Kühe genügend Futter für die Milchproduktion. Die Milch muss aber auch qualitativ gut sein. Das bedeutet, dass die Kuh gesund sein und beim Melken sehr sauber gearbeitet werden muss. 

Zur gekühlten und gereiften Milch gibt der Senn ausgewählte Käsekulturen (Bakterienstämme) zu. Mit Lab wird das weisse Gold nun vermischt. Nun verdickt die Masse im Käsekessi. Der Senn prüft die Festigkeit, spürt, sieht und schmeckt. Anschliessend beginnt er zu schneiden, zu rühren und zu wärmen. Fachkompetenz und das nötige Gespür sind jetzt äusserst wichtig. Mit einem Tuch nimmt er das geschnittene Korn aus dem Kessi und presst es in der Käsekuchenform.

Der gepresste Käse wird geschnitten und anschliessend in die runden Formen gegeben. Dort ruht er 24 Stunden, bevor er ins Salzbad kommt. Wieder einen Tag später werden die jungen Käselaibe auf die Käsebretter gelegt und liebevoll bis zum Verzehr gepflegt.