Wie pflege ich meinen Käse?

Lagerung bei 10° – 12°
Ideal dafür ist ein Weinkühlschrank / der normale Keller tut‘s auch. Wichtig ist ein dunkler Ort bei gleichbleibender Temperatur. Da der Käse noch jung ist, soll er noch reifen können.

Je trockener der Keller, umso rascher wird der Käse hart und bedarf deshalb vermehrter Pflege.
2 – 3 x pro Woche wird der Laib fein eingerieben mit einer 5 %-igen Salzlösung (= 50g Kochsalz in 1 Liter Wasser auflösen). Wer den Käsegeschmack besonders intensiv erleben möchte, nimmt Apfelmost oder Weisswein um den Käse einzureiben. Der Einsatz der Salzlösung erübrigt sich damit. Dazu kann eine weiche Bürste verwendet werden. Es geht aber auch ganz einfach mit einem sauberen Stofftuch oder mit der Hand.

Damit der Käse nicht auf der Auflage kleben bleibt, bleibt die Käseseite ungepflegt, auf welche das Produkt gelegt wird. Wechselweise werden untere und obere Seite gewaschen, womit der Käse nach jeder Pflege zur Lagerung gedreht wird.
Beispiel: Nach dem Waschen der unteren Seite und des Randes wird der Käse mit der trockenen Seite nach unten hingelegt. Beim nächsten Mal wird wieder die untere Seite gewaschen und auf der oberen, trockenen Seite gelagert. Dadurch wird der Käse einerseits regelmässig gedreht und andererseits feucht gehalten.

Dann kommt der grosse Moment - der Käse wird angeschnitten! Mmhh mundet der gut! Dies soll aber auch so bleiben, weshalb die Schnittfläche am Vorteilhaftesten mit Frischhaltefolie abgedeckt wird.

Bei fehlender Lagerungsmöglichkeit kann der Käse auch portioniert und vakuumiert im Kühlschrank lange Zeit gelagert werden. Empfehlenswert ist, wenn der Käse vor dessen Genuss einige Zeit offen in der Küche abtrocknen kann.

Noch Fragen?
Wir stehen Ihnen gerne Rede und Antwort unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!